Zum Hauptinhalt springen

Bündner BDP hält Verluste in Grenzen

Die Partei verliert in ihrem Gründungskanton insgesamt vier Sitze. Im zweiten Wahlgang setzten sich zwei ihrer Kandidaten durch.

Schwieriger Stand: Die BDP musste die Hälfte ihrer Fraktion mit neuen Leuten besetzen.
Schwieriger Stand: Die BDP musste die Hälfte ihrer Fraktion mit neuen Leuten besetzen.
Keystone

Mit einem Verlust von vier Sitzen ist die BDP bei den Parlamentswahlen in Graubünden letztlich mit einem blauen Auge davon gekommen. Wahlgewinnerin bleibt die SP, die vor drei Wochen drei Mandate zulegte.

Bei drei zweiten Wahlgängen und einer Nachwahl sind im Kanton Graubünden die vier letzten der total 120 Parlamentssitze vergeben worden. Zwei davon gingen an die BDP und je einer an CVP und FDP.

Die BDP verlor in einem ihrer Gründerkantone vier Sitze. Und das nicht ganz unerwartet: Die Partei hatte in den Wahlen den schwierigsten Stand, musste sie doch die Hälfte ihrer 27 Köpfe starken Fraktion mit neuen Leuten besetzen.

Hierarchie unverändert

Insgesamt ergaben die Parlamentswahlen 2018 zwar einige Sitzverschiebungen, die Hierarchie im Grossen Rat nach Fraktionsstärke blieb jedoch gewahrt. Die grösste Fraktion bilden die Freisinnigen, die kleinste die SVP.

Und so sieht die neue Sitzverteilung im Grossen Rat für die kommende vierjährige Legislaturperiode aus: FDP 36 ( 2), CVP 30 (-1), BDP 23 (-4), SP 18 ( 3), SVP 9 (-), GLP 3 ( 1), Parteilose 1 (-1). Die 120 Sitze werden in total 39 Wahlkreisen nach dem Mehrheitsverfahren (Majorz) bestellt.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch