Zum Hauptinhalt springen

«Bundesrichter kochen auch bloss mit Wasser»

Hans Wiprächtiger war 21 Jahre lang einer der bekanntesten und streitbarsten höchsten Richter des Landes. Nach seiner Pensionierung spricht er über politische Urteile und den Mythos der Unfehlbarkeit.

«Jeder Richter ist politisch»: Portrait des pensionierten Bundesrichters Hans Wiprächtiger.
«Jeder Richter ist politisch»: Portrait des pensionierten Bundesrichters Hans Wiprächtiger.
Keystone

Hand aufs Herz, Herr Wiprächtiger: Hegen Sie heimliche Sympathien fürs Nacktwandern? Hans Wiprächtiger: (lacht) Nein, überhaupt nicht. Ich kann nicht verstehen, warum jemand unbedingt nackt wandern will

...trotzdem haben Sie sich in Ihrem letzten Fall als Bundesrichter gegen das Nacktwanderverbot in Appenzell ausgesprochen. Weil ich der Meinung bin, dass das Nacktwandern keine grobe Verletzung von Sitte und Anstand darstellt. Ich persönlich finde es daneben. Aber nicht alles, was daneben ist, muss man gleich unter Strafe stellen. Ich fand den Fall eher lustig, eine harmlose Bagatelle, für die das Strafrecht nicht zuständig ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.