Zum Hauptinhalt springen

CVP will EU-Abkommen nicht um jeden Preis

CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister kritisiert mehrere Punkte im Vertrag und stellt vier Forderungen an den Bundesrat.

«Wir werden unsere Forderungen an den Bundesrat stellen und dann soll er entscheiden», sagte Parteipräsident Gerhard Pfister. Video: SDA

In der Diskussion um das Institutionelle Abkommen mit der EU hält die CVP an ihrer Position fest. Parteipräsident Gerhard Pfister betonte am Dienstag nach der Fraktionssitzung in Bern, dass die CVP den bilateralen Weg mit der EU will, aber nicht um jeden Preis. Er stellt vier Forderungen auf, die erfüllt werden müssten (siehe Video). «Wir werden unsere Forderungen an den Bundesrat stellen und dann soll er entscheiden», sagte Pfister.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch