«Das Landwassertal um Davos ist abgeschirmt»

Trumps Besuch am WEF fordert die Schweizer Polizeikorps. Hans-Jürg Käser, oberster Polizeidirektor, über Demos und Learnings.

Gibt sich zuversichtlich: Hans-Jürg Käser, Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren und Berner Regierungsrat (FDP).

Gibt sich zuversichtlich: Hans-Jürg Käser, Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren und Berner Regierungsrat (FDP). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Käser, wie schauen Sie dem WEF 2018 entgegen?
Mit Gelassenheit.

Halten Sie die ganze Aufregung rund um mögliche Ausschreitungen wegen des Besuchs von US-Präsident Donald Trump für übertrieben?
Es gibt sicher viele Leute, die ihr Missfallen ausdrücken wollen – das ist auf den einschlägigen Kanälen in den sozialen Medien feststellbar. Die Frage ist, wann und wo sie das tun werden. Das Landwassertal um Davos ist abgeschirmt, da sind keine Ausschreitungen zu befürchten. Die Situationen in Zürich und Bern, wo Demonstrationen angekündigt sind, werden laufend analysiert. Man muss in solchen Fällen zwar immer mit Ausschreitungen rechnen, aber ich erwarte derzeit nicht, dass es zu ähnlichen Situationen wie etwa am G-20-Gipfel vom letzten Juli in Hamburg kommen wird.

Rechnen Sie mit Demonstranten aus dem Ausland?
Eigentlich nicht. Mir ist derzeit auch nichts von möglichen Einreisesperren bekannt.

2001 und 2003 kam es wegen des WEF zu gewalttätigen Ausschreitungen in Zürich und Bern.
Das stimmt. Und es wird dieses Jahr in den Städten sicher mehr Demonstrationen geben als in den letzten Jahren. Aber ich erwarte keine Eskalation wie 2001 und 2003. Die Polizei hat seither Fortschritte gemacht – in Bezug auf die Lagebeurteilung und den Einsatz ihrer Reserven. Wir kennen die Hotspots und die Organisationen, die zu solchen Demos aufrufen, heute besser.

Es werden also mehr Reserven zur Verfügung stehen, die situativ eingesetzt werden können.
Zur Polizeitaktik äussere ich mich nicht.

Letztes Jahr standen während des WEF rund 1000 Polizisten aus der ganzen Schweiz im Einsatz. Werden es dieses Jahr mehr sein?
Im Landwassertal werden Armee und Polizei etwa in derselben Stärke wie letztes Jahr präsent sein. In den Städten werden wegen des Besuchs des US-Präsidenten mehr Polizisten aufgeboten werden. Wir können dabei auf die interkantonalen Polizeikonkordate setzen.

Sie sagen «in etwa derselben Stärke» – dann dürften mehr Polizisten rund um Davos zum Einsatz kommen?
Diese Interpretation überlasse ich Ihnen, aus taktischen Gründen nennen wir die Anzahl der eingesetzten Polizisten nicht. Bei der Armee hat das Parlament den Einsatz von maximal 5000 Armeeangehörigen bewilligt.

Sollte man Bern am Samstag meiden? Dort ist die erste Anti-WEF-Kundgebung angekündigt.
Bern ist immer eine Reise wert – auch an diesem Samstag. Die Polizeikräfte werden die Lage im Griff haben.

Flugzeug, Heli, Autotross: So reist Trump nach Davos. (Video: Tamedia/nfa)

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.01.2018, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Trump bringt seine Privatarmee mit

INFOGRAFIK Air Force One, eigene Helikopter und Anti-Terror-Einheit: Der WEF-Besuch des US-Präsidenten wird zur gigantischen Sicherheitsübung. Mehr...

Als Trumps Team gegen die «Davoser Party» wetterte

Internationale Medien sind überrascht von Trumps Ankündigung, das WEF zu besuchen – ein Treffen des scheinbar verhassten Establishments. Mehr...

Das will Trump am WEF erreichen

VIDEO US-Präsident Trump hat mit dem «Geist von Davos» nichts am Hut. Er wird das WEF im Gegenteil für seine Agenda nutzen. Mehr...

Blog

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...