Zum Hauptinhalt springen

Das passiert, wenn ein Auto den Klimademonstranten im Weg steht

Ein SUV-Fahrer ist in Bern offenbar vom Demonstrationszug überrascht worden. Sein Auto gleicht nun einer fahrenden Reklamesäule.

red
Kein Durchkommen in der Berner Innenstadt für diesen SUV-Fahrer. Bild: C. Zellweger
Kein Durchkommen in der Berner Innenstadt für diesen SUV-Fahrer. Bild: C. Zellweger
1 / 3

Anlässlich der «Klimademo des Wandels» strömten bis zu 100'000 Menschen in Berns Innenstadt Richtung Bundesplatz. Weil es kaum ein Durchkommen gab, wichen viele Teilnehmer auf die Nebengassen aus. Die Speichergasse gehörte nicht dazu.

Umso unverständlicher, dass in eben dieser ein Halter seinen luxuriösen Range-Rover-SUV abgestellt und somit die Demonstranten auf den Plan gerufen hatte: Kurzerhand pflasterten sie das Fahrzeug mit Aufklebern und Plakaten zu (siehe Bildstrecke).

Plakate und Gesänge prägten das Bild insgesamt, es ging jedoch friedlich zu und her in der Hauptstadt. Wie ein Augenzeuge der «Berner Zeitung» berichtete, hätten zwar Vermummte im Bereich der Amthausgasse Rauchpetarden gezündet, doch seien diese von Demonstrierenden und Helfern vertrieben worden.

Zudem war augenfällig, dass es rund um den Bundesplatz keine Müllberge gab. Wenn jemand Abfall auf den Boden warf oder liegen liess, war in kürzester Zeit ein Helfer da, um den Müll aufzusammeln.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch