Zum Hauptinhalt springen

«Das schönste Amt neben dem Papst»

Die SP ist im Umfragetief, ihr Präsident muss heftige Kritik einstecken. Ist Christian Levrat noch der richtige Mann an der Spitze der Sozialdemokraten?

Sie müssen für den Misserfolg ihrer Partei geradestehen, obwohl sie nur Primus inter pares sind. Wie viel haben Sie in der SP wirklich zu sagen?

Das könnte man jeden Parteipräsidenten fragen. Wir haben ein breit zusammengesetztes Präsidium, das auch das ganze Spektrum der Partei abdeckt. Das habe ich so gewollt. Wir diskutieren dort engagiert und das ist auch gut so. Natürlich stehe ich letztlich als Person in der Verantwortung, die politische Arbeit in der SP ist aber immer auch Teamwork und demokratisch. Dennoch glaube ich, dass ich die SP prägen und gestalten kann, sonst hätte ich mich für das Präsidium nie zur Verfügung gestellt. Und ich tue das immer noch mit sehr viel Engagement und Freude.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.