Zum Hauptinhalt springen

«Das Wort Dichtestress habe ich hier zum ersten Mal gehört»

Im Interview spricht Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit über Gemeinsamkeiten zwischen Bern und Berlin. Und er sagt, was er vom Volks-Ja zur Zuwanderungsinitiative hält.

Berliner Schnauze und Bärner Gring: Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit und Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät eröffneten am Montag eine Veranstaltungsreihe im Stadttheater.
Berliner Schnauze und Bärner Gring: Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit und Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät eröffneten am Montag eine Veranstaltungsreihe im Stadttheater.
Urs Baumann
Alexander Tschäppät führt seinen Berliner Amtskollegen durch das Bundeshaus.
Alexander Tschäppät führt seinen Berliner Amtskollegen durch das Bundeshaus.
Keystone
Tschäppät und Wowereit (hier im Einstein-Jahr 2005) gelten seit längerem als Freunde.
Tschäppät und Wowereit (hier im Einstein-Jahr 2005) gelten seit längerem als Freunde.
Walter Pfäffli
1 / 4

Klaus Wowereit, Bern sei ein Dorf, heisst es. Wie wirkt die Stadt auf Sie, als Bürgermeister einer echten Grossstadt?

Klaus Wowereit: Für Schweizer Verhältnisse ist Bern eine Grossstadt. Natürlich ist Bern nicht so gross wie Berlin. Aber wenn ich Berlin mit Tokio oder mit Buenos Aires vergleiche, gibt es da auch erhebliche Unterschiede. Das bedeutet aber nicht, dass Städte nicht die gleichen oder ähnliche Probleme kennen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.