Zum Hauptinhalt springen

«Der Bund hielt die Bürger für dumm»

Heute vor einem Jahr wurde der erste Schweinegrippefall bekannt. Der Immunologe Beda Stadler erklärt, warum auch er unnötige Panik geschürt hat. Viel härter geht er mit dem Verhalten der Behörde ins Gericht.

Verursacht wurde die als Schweinegrippe bezeichnete Grippe durch ein neuartiges Virus des Typs A(H1N1). Es trägt Gensegmente aus zwei Schweineviren, einem Geflügelvirus und einem Menschenvirus in sich. Aussergewöhnlich am in Mexiko 2009 neu aufgetauchten Virus war die leichte Übertragung von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion (beim Husten, beim Niesen oder beim Berühren verseuchter Oberflächen).
Verursacht wurde die als Schweinegrippe bezeichnete Grippe durch ein neuartiges Virus des Typs A(H1N1). Es trägt Gensegmente aus zwei Schweineviren, einem Geflügelvirus und einem Menschenvirus in sich. Aussergewöhnlich am in Mexiko 2009 neu aufgetauchten Virus war die leichte Übertragung von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion (beim Husten, beim Niesen oder beim Berühren verseuchter Oberflächen).
Keystone
Angesichts der schnellen Ausbreitung der neuen Grippe in Mexiko  stieg die Nachfrage nach Hygienemasken dramatisch an. Die Masken (genau genommen handelt es sich um chirurgische Masken Typ II und IIR) schützen den Träger vor Grippekranken, die niesen oder husten. Umgekehrt  schützen Erkrankte  mit der Maske die Menschen in ihrer Nähe vor Tröpfcheninfektion. Ausgehustete Viren überleben mehrere Stunden lang auf Flächen wie etwa Tür- oder Haltegriffen.
Angesichts der schnellen Ausbreitung der neuen Grippe in Mexiko stieg die Nachfrage nach Hygienemasken dramatisch an. Die Masken (genau genommen handelt es sich um chirurgische Masken Typ II und IIR) schützen den Träger vor Grippekranken, die niesen oder husten. Umgekehrt schützen Erkrankte mit der Maske die Menschen in ihrer Nähe vor Tröpfcheninfektion. Ausgehustete Viren überleben mehrere Stunden lang auf Flächen wie etwa Tür- oder Haltegriffen.
Keystone
Lange Zeit war völlig unklar, wie viele Menschen weltweit an Schweinegrippe starben.  Ende November 2009 meldeten US-Behörden, in den USA seien etwa 10'000 Menschen durch die Krankheit umgekommen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zu diesem Zeitpunkt 7826 Schweinegrippe-Tote gezählt. Im Februar 2010 stand gemäss WHO schliesslich fest, dass die neue Grippe 17'483 Menschenleben gefordert hatte. In der Schweiz starben 15 Menschen an Schweinegrippe. tk
Lange Zeit war völlig unklar, wie viele Menschen weltweit an Schweinegrippe starben. Ende November 2009 meldeten US-Behörden, in den USA seien etwa 10'000 Menschen durch die Krankheit umgekommen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zu diesem Zeitpunkt 7826 Schweinegrippe-Tote gezählt. Im Februar 2010 stand gemäss WHO schliesslich fest, dass die neue Grippe 17'483 Menschenleben gefordert hatte. In der Schweiz starben 15 Menschen an Schweinegrippe. tk
Keystone
1 / 5

Herr Stadler, vor einem Jahr sahen auch Sie mit der Schweinegrippe eine schreckliche Krankheit mit Tausenden von Toten auf die Schweiz zurollen. Beda Stadler: Ja, das stimmt, in den ersten Wochen nach Ausbruch in Mexiko hatte auch ich Angst.

Warum irrten sich so viele? Viele Wissenschaftler, auch ich, hatten die furchtbare Vogelgrippe von 1918 im Kopf. Wir gingen von diesem Ereignis aus, das Millionen von Toten gefordert hatte. Vor diesem Hintergrund haben wir Immunologen uns zu wenig kritisch gefragt, ob eine solche Epidemie heute überhaupt noch möglich ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.