Zum Hauptinhalt springen

Der Vorzeige-Oligarch mit dem grossen Geheimnis

Ruben Vardanyan, Hauptbesitzer und Chef der ehemaligen Troika-Bank, ist im Westen bestens vernetzt. Im Geldwäschesystem «Laundromat» nimmt er eine zentrale Rolle ein.

Zeigte sich als sympathischer Oligarch: Ruben Vardanyan (rechts) mit George und Amal Clooney bei einem Anlass zum Gedenken an die Opfer des Völkermords an Armeniern in New York. (10. März 2015)
Zeigte sich als sympathischer Oligarch: Ruben Vardanyan (rechts) mit George und Amal Clooney bei einem Anlass zum Gedenken an die Opfer des Völkermords an Armeniern in New York. (10. März 2015)
Mike Coppola/Getty Images

Der 50-jährige Ruben Vardanyan verkörperte das Bild eines Oligarchen, mit dem man auch im Westen mit gutem Gewissen zusammenarbeiten kann. Fleissig, aufrichtig und gemeinnützig aktiv. 2016 zeigte sich Hollywoodstar George Clooney an der Gala zur Verleihung des Aurora-Preises, den Vardanyan im Gedenken an den armenischen Völkermord begründete. Zwei Jahre zuvor spannte Vardanyan gar mit Prinz Charles zusammen, um ein schottisches Herrenhaus zu restaurieren. Und auch am WEF in Davos ist der gebürtige Armenier Vardanyan regelmässig präsent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.