Zum Hauptinhalt springen

«Die Chinesen vergessen nichts»

Die Schweiz und China hätten unbekannte Gemeinsamkeiten, findet der Schweizer Sinologe Harro von Senger. Er sagt, was China an der Schweiz bewundert – und ob eine List hinter dem Freihandelsabkommen steckt.

Warb für nachhaltige Entwicklung: Bundesrat Ueli Maurer mit Chinesischen Touristenführerinnen in Guiyang. (19. Juli 2013)
Warb für nachhaltige Entwicklung: Bundesrat Ueli Maurer mit Chinesischen Touristenführerinnen in Guiyang. (19. Juli 2013)
AFP
Ehrenvoll empfangen: Ueli Maurer mit Premierminister Li Keqiang.
Ehrenvoll empfangen: Ueli Maurer mit Premierminister Li Keqiang.
Keystone
Es ist heiss: Maurer lässt sich eine chinesische Militärkaserne zeigen. (17. Juli 2013)
Es ist heiss: Maurer lässt sich eine chinesische Militärkaserne zeigen. (17. Juli 2013)
Keystone
1 / 12

Bundespräsident Ueli Maurers Besuch in Peking scheint sehr harmonisch zu verlaufen. Wieso können es die Schweiz und China so gut miteinander? Die Schweiz traf 1950 eine Entscheidung, die sich langfristig sehr positiv ausgewirkt hat. Als einer der ersten Staaten anerkannte sie das Regime von Mao Zedong. Die Chinesen vergessen nichts – und zwar weder bei ihren Feinden noch bei ihren Freunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.