Zum Hauptinhalt springen

Die vergessenen Regionen

Ost-, West- und Zentralschweiz fordern seit Jahrzehnten bessere Bahnverbindungen nach Zürich-Bern. Das Warten dürfte noch dauern.

Die Ostschweiz fordert seit Jahrzehnten eine bessere Anbindung an Zürich-Bern. Der Intercity zwischen Chur und Zürich soll in Sargans zweimal pro Stunde halten, lautet eine der Forderungen.
Die Ostschweiz fordert seit Jahrzehnten eine bessere Anbindung an Zürich-Bern. Der Intercity zwischen Chur und Zürich soll in Sargans zweimal pro Stunde halten, lautet eine der Forderungen.
Keystone
Eine weitere Forderung betrifft die von Neigezügen befahrene Strecke zwischen St. Gallen und Zürich. Um den Halbstundentakt durchgehend zu ermöglichen, bräuchte es Doppelspur-Ausbauten, sagt Beat Tinner von der IGÖV Ostschweiz.
Eine weitere Forderung betrifft die von Neigezügen befahrene Strecke zwischen St. Gallen und Zürich. Um den Halbstundentakt durchgehend zu ermöglichen, bräuchte es Doppelspur-Ausbauten, sagt Beat Tinner von der IGÖV Ostschweiz.
Keystone
Lausanne wartet seit Jahren auf eine Verbindung zu Bern, die weniger als eine Stunde dauert. Der Grossauftrag an den Zugbauer Bombardier im Mai 2010 weckte in der Westschweiz Hoffnungen auf eine baldige Realisierung. Doch die Hoffnungen zerschlagen sich nun, wie «Le Temps» schreibt: «Müssen wir nochmals 14 Jahre warten?» Die Romands würden einmal mehr vergessen.
Lausanne wartet seit Jahren auf eine Verbindung zu Bern, die weniger als eine Stunde dauert. Der Grossauftrag an den Zugbauer Bombardier im Mai 2010 weckte in der Westschweiz Hoffnungen auf eine baldige Realisierung. Doch die Hoffnungen zerschlagen sich nun, wie «Le Temps» schreibt: «Müssen wir nochmals 14 Jahre warten?» Die Romands würden einmal mehr vergessen.
Keystone
1 / 4

2010 verbuchen die SBB einen Passagier- und Materialtransport-Rekord. Doch dem daraus resultierenden Konzerngewinn von knapp 300 Millionen Franken stehen Schulden in Milliardenhöhe gegenüber. Und diese dürften in den kommenden Jahren noch steigen, zahlreiche Investitionen in die Infrastruktur sind nötig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.