Zum Hauptinhalt springen

«Die Wähler lassen sich von Sympathie und Tagesform leiten»

Die Ausgangslage für die Ständeratsersatzwahl im Kanton Bern vom 13. Februar ist spannend. Kommunikationsprofi Iwan Rickenbacher sagt, welche Auswirkungen das Zerwürfnis zwischen SVP und BDP hat.

Iwan Rickenbacher schaut gespannt auf die Ständeratsersatzwahl im Kanton Bern. «Diese Wahl hat grosse Auswirkungen auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst», sagt der Kommunikationsberater.
Iwan Rickenbacher schaut gespannt auf die Ständeratsersatzwahl im Kanton Bern. «Diese Wahl hat grosse Auswirkungen auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst», sagt der Kommunikationsberater.
Urs Baumann

Simonetta Sommaruga war die erste Linke, welche die ungeteilte bürgerliche Standesstimme des Kantons Bern knacken konnte. Jetzt wollen SVP und FDP diese zurückerobern. Wie viel ist die ungeteilte Stimme im Ständerat überhaupt wert? Iwan Rickenbacher: Vor zehn Jahren hat man die ungeteilte Standesstimme noch strenger definiert, weil beide Ständeräte von der gleichen Partei gestellt werden sollten. Vor allem in Innerschweizer Kantonen war dies der Fall. Später wurde dies aufgeweicht und nur noch die bürgerliche ungeteilte Standesstimme propagiert. Heute ist diese noch in 15 Kantonen existent. In 4 Kantonen ist es bereits eine ungeteilte linke Standesstimme. Rechts-links-Lösungen gibt es in 7 Kantonen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.