Zum Hauptinhalt springen

ETH will aus dem Fall Fiala lernen

Nach der Aberkennung von Doris Fialas Mastertitel wird die renommierte Hochschule härtere Massnahmen gegen Plagiate einführen. Die Studenten selbst müssen mehr Verantwortung übernehmen.

«Ich habe Schamgefühle, aber angezählt bin ich deswegen nicht»: FDP-Nationalrätin Doris Fiala. (Archivbild Reuters)
«Ich habe Schamgefühle, aber angezählt bin ich deswegen nicht»: FDP-Nationalrätin Doris Fiala. (Archivbild Reuters)

Die Schlagzeilen lieferte gestern der erste Teil der ETH-Medienmitteilung: Doris Fiala verliert den Titel «Master of Advanced Studies», weil sie grosse Teile abgeschrieben und ihre Quellen nicht korrekt angegeben hat. Laut der Plagiatsprüfungs-Website Vroniplag sind rund 70 der 213 Seiten dicken Arbeit ganz oder teilweise plagiiert, darunter ein Kapitel in voller Länge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.