Zum Hauptinhalt springen

G-20-Gipfel, neuer Post-Chef, FCB in Lissabon: Ausblick auf die Woche

Kurz nachdem die UBS einen unerwarteten Gewinn von einer Milliarde Franken verkündete, gibt am Dienstag die Credit Suisse ihr Quartalsergebnis bekannt. Auch die CS ist juristisch unter Druck. Experten revidierten die Gewinnschätzungen für die Jahre 2011 bis 2013 zwischen 4 und 17 Prozent nach unten. Das 12-Monats-Kursziel für die mit «Neutral» eingestuften Namenaktien wird neu mit 36 (38) Franken angegeben. Im Juli kündigte die Credit Suisse den Abbau von 2000 Stellen an.
US-Notenbank-Chef Ben Bernanke gibt am Mittwoch die Entscheidung über seine weitere Geldpolitik bekannt. Dabei rechnen Experten weiterhin mit keiner Lockerung. Stattdessen wird die Fed nun ihr Hauptaugenmerk darauf richten, durch die Kommunikation ihrer makroökonomischen Ziele und Einschätzungen für ein stimulierendes finanzielles Umfeld zu sorgen. Gelegenheit hierzu bietet neben dem Statement vor allem die Pressekonferenz.
Vier Tage vor dem Beginn des Hauptturniers haben die Swiss Indoors eine weitere Aufwertung erfahren: Andy Murray hat in Basel eine Wild Card beantragt und auch erhalten. Damit werden in der kommenden Woche drei der vier Ersten des Rankings und fünf Top-Ten-Spieler am Start sein – ausser Murray auch Roger Federer und Novak Djokovic. Als grösster nationaler Sportanlass und eines der bedeutendsten Hallenturniere der Welt finden die Swiss Indoors traditionell in Basel statt und stehen jeweils im Zeichen des Endspurts um den Weltmeistertitel. Lesen Sie als Einstimmung das Interview mit Roger Federer.
1 / 6