Zum Hauptinhalt springen

«Die Geldwäscher spielen Katz und Maus mit uns»

Anti-Geldwäsche-Experte Daniel Thelesklaf über dubiose Gelder auf Schweizer Konten und das Phänomen gefälschter Verträge.

Übernimmt dieses Jahr erneut die Leitung der Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei: Daniel Thelesklaf.
Übernimmt dieses Jahr erneut die Leitung der Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei: Daniel Thelesklaf.
Sophie Stieger

Das Laundromat-Datenleck zeigt: Schweizer Banken nahmen hohe Millionenbeträge an, aufgrund von offensichtlich gefälschten Verträgen. Was halten Sie davon?

Auch wenn das im ersten Moment nicht logisch erscheint: Es ist wohl gerade eine Reaktion auf die Verschärfung der Geldwäsche-Regeln der letzten zehn Jahre. Nun müssen Banken viel mehr Dokumente einfordern, gerade bei auffälligen Transaktionen. Die Folge ist eine wahre Dokumentenflut. Das Problem: Man schaut nur noch formal, ob ein Dokument vorhanden ist, prüft es aber inhaltlich gar nicht mehr. Die Amerikaner nennen das «tick the box»-Mentalität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.