Zum Hauptinhalt springen

Gesperrt für jedes Amt, Spiel und Integrationsprogramm

Seit dem 1. Juli werden gewalttätige Fussballfans härter bestraft. Die Massnahmen gegen Hooligans sind weit umfassender als bisher bekannt.

Wer in einem Fussballstadion randaliert, wird auch von allen Plätzen der unteren Ligen verbannt.
Wer in einem Fussballstadion randaliert, wird auch von allen Plätzen der unteren Ligen verbannt.
Keystone

Ohne grosses Aufsehen zu erregen, kommunizierten die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) und die Schweizerische Zentralstelle Hooliganismus (SZH) vergangene Woche, dass die Dauer der Stadionverbote für Gewalttäter von zwei auf drei Jahre ausgedehnt wird. Zusätzlich gelten die gegen Fussballfans verhängten Stadionverbote auch für Eishockeyarenen und umgekehrt. Recherchen des TA zeigen nun, dass die Neuerungen im Kampf gegen Ultras weit umfassender sind. Insbesondere was den Fussball angelangt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.