Zum Hauptinhalt springen

Grüne Initiative nervt Öko-Landwirte

Die Grünen wollen nur noch hochwertiges Essen importieren lassen. Bei Gesinnungsfreunden aus der Agrarbranche laufen sie damit auf.

Die Grünen fordern, auch importiertes Essen solle den Schweizer Standards entsprechen: Eine Kuh und ein Urner Biobauer mit seinem Alphorn in Erstfeld. (28.April 2010)
Die Grünen fordern, auch importiertes Essen solle den Schweizer Standards entsprechen: Eine Kuh und ein Urner Biobauer mit seinem Alphorn in Erstfeld. (28.April 2010)
Urs Flüeler, Keystone

Ob Broccoli aus China oder Pouletfleisch aus Brasilien: Steht ein Lebensmittel in einem Schweizer Einkaufsregal, soll es hiesigen Standards entsprechen. Diese Forderung bildet das Herzstück der neuen Volksinitiative, die am Samstag von der Delegiertenversammlung der Grünen lanciert wurde. Fleisch und Gemüse dürften demnach nur importiert werden, wenn sie umwelt- und tierfreundlich produziert wurden – «mindestens» nach den Anforderungen, wie sie für Schweizer Bauern gelten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.