ABO+

Hackerschutz der Stromversorger «nicht vertretbar»

Fast ein Viertel der Netzbetreiber schützen sich ungenügend gegen Hackerattacken. Der Bund spricht klare Worte.

Die Gefahr droht auch aus dem Cyberspace: Die Elektrizitätskommission sieht grossen Handlungsbedarf in puncto Sicherheitsvorkehrungen. Foto: Keystone

Die Gefahr droht auch aus dem Cyberspace: Die Elektrizitätskommission sieht grossen Handlungsbedarf in puncto Sicherheitsvorkehrungen. Foto: Keystone

Fabian Fellmann@fabian_fellmann

Ein Fünftel der wichtigen Stromversorger der Schweiz war im Jahr 2017 von Hackerattacken betroffen. Trotzdem weisen viele von ihnen noch immer Sicherheitslücken auf, wie ein Bericht der Eidgenössischen Elektrizitäts­kommission Elcom zeigt.

Das Aufsichtsorgan des Bundes hat die 92 grössten Netzbetreiber, die 89 Prozent der En­ergie in der Schweiz verteilen, nach deren Vorkehrungen zur Cy­bersicherheit befragt. An einer Branchenveranstaltung im Juni informierte Elcom die Unternehmen über die bisher nicht öffentlich bekannten Resultate.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt