Zum Hauptinhalt springen

Jetzt soll der Bund Bücher direkt fördern

Die Stimmbürger haben sich deutlich gegen feste Preise im Buchmarkt ausgesprochen. Jetzt fordern die Verlierer, dass der Bund direkte Massnahmen ergreift, um die Vielfalt im Buchgeschäft zu gewährleisten.

Die Buchbranche erwartet nun Geld vom Bund: Auslage in einer Buchhandlung.
Die Buchbranche erwartet nun Geld vom Bund: Auslage in einer Buchhandlung.
Sabina Bobst

Vor einem Jahr sprach sich das Parlament knapp für die schweizweite Einführung fester Preise bei Büchern aus. Jetzt hat das Stimmvolk diesen Entscheid umgestossen – und sich mit 56,1 Prozent überraschend deutlich gegen das Preisdiktat ausgesprochen. Das ist eine herbe Enttäuschung für die Befürworter der Buchpreisbindung aus dem Parlament, aber auch für die Buchhändler und die Verlagsbranche. Denn nach der Abstimmung ist klar: Einen weiteren Versuch für die Wiedereinführung der Buchpreisbindung wird es nicht geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.