Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche fordern eigene Parlamente in jedem Kanton

12 Kantone kennen bisher Jugendparlamente. Nicht genug, findet die Jugendparlamentskonferenz nun. Bundesrat Schneider-Amman lobte zu Beginn das Engagement der Jugendlichen.

Eines für jeden Kanton gefordert: Jugendparlament in Zürich. (Archiv TA)
Eines für jeden Kanton gefordert: Jugendparlament in Zürich. (Archiv TA)

Bis 2015 soll es in jedem Kanton der Schweiz ein Jugendparlament geben. Dieses Ziel hat der Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) an der 20. Jugendparlamentskonferenz formuliert. Die Konferenz ist am Sonntag zu Ende gegangen. Über 100 Jugendparlamentarier haben daran teil genommen.

Die Jungpolitikerinnen und -politiker trafen am Wochenende in der Region Fraubrunnen BE Bundesrat Johann Schneider-Ammann und verschiedene National- und Ständeräte, wie die Veranstalter am Sonntagabend mitteilten. Schneider-Ammann äusserte in der Eröffnungsrede seine Freude darüber, dass sich so viele Jugendliche in ihrer Freizeit für die Politik einsetzen.

Organisiert wurde der zweitgrösste jugendpolitische Anlass der Scheiz von einer Gruppe 16- bis 21-Jähriger aus dem Jugendparlament Region Fraubrunnen. Die Teilnehmenden kamen aus Liechtenstein, Deutschland und der Türkei. Im Zentrum standen aktuelle Themen der Schweizer Politik und die Zukunft der Schweiz.

Mathias Reynard, Walliser SP-Nationalrat und jüngster Politiker der laufenden Legislatur, berichtete den Anwesenden, dass das Jugendparlament des Kantons Wallis der Start für seine steile Politkariere war.

Wichtiger Einstieg in Politik

Sein Werdegang zeige eindrücklich, dass Jugendparlamente gerade für Personen, die nicht aus politischen Familien kämen, einen wichtigen Einstieg in die Politik böten, ohne sich schon für eine Partei entscheiden zu müssen, schrieben die Veranstalter.

Der ehemalige Mitbegründer der Jugendparlamentskonferenz und ehemalige FDP-Generalsekretär, Guido Schommer, erzählte an der Jubiläumsveranstaltung aus der Zeit der ersten Jugendparlamentskonferenzen. Schon damals seien Party und Politik im Mittelpunkt gestanden. Laut Veranstaltern war dies auch dieses Jahr der Fall.

Der Dachverband der Jugendparlamente erklärte es am Wochenende zum Ziel, in den Kantonen ohne Jugendparlament eines zu lancieren. Bisher bestehen 12 kantonale Jugendparlamente (AG, BL, BS, FR, GE, JU, SG, SH, TI, UR, VS, VD).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch