Zum Hauptinhalt springen

Junge an die Macht

Mattea Meyer und Cédric Wermuth haben die Juso geprägt und kandidieren jetzt fürs SP-Präsidium. Eine Generation mit immer mehr Einfluss im Parlament.

Unterstützen, dass die «Überwindung des Kapitalismus» im Parteiprogramm der Genossen bleibt: Mattea Meyer und Cédric Wermuth kandidieren fürs Co-Präsidium der SP. Foto: Jonas Zürcher
Unterstützen, dass die «Überwindung des Kapitalismus» im Parteiprogramm der Genossen bleibt: Mattea Meyer und Cédric Wermuth kandidieren fürs Co-Präsidium der SP. Foto: Jonas Zürcher

In der Juso kritisierten sie die Mutterpartei als zu brav, jetzt wollen Mattea Meyer und Cédric Wermuth die Geschicke der SP selbst in die Hand nehmen. Gemeinsam kandidieren sie für das Präsidium. Noch liest sich ihr Programm schwammig. Klar ist aber: Sowohl Meyer als auch Wermuth politisieren dezidiert links – und so wollen sie auch ihre Partei führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.