Zum Hauptinhalt springen

Kantone planen grosszügig – trotz Volksentscheid gegen Zersiedlung

Die Kantone gehen bei der Berechnung der Bauzonen von einem starken Wachstum der Bevölkerung aus. Damit ignorieren sie die Empfehlung von Doris Leuthards Experten.

Von Stefan Häne
Je grösser die Bauzonen, desto mehr Baugelegenheit gibt es: Dies ist nicht im Sinne der Volksabstimmung gegen Zersiedelung.
Je grösser die Bauzonen, desto mehr Baugelegenheit gibt es: Dies ist nicht im Sinne der Volksabstimmung gegen Zersiedelung.
Keystone

Die Kantone dürfen nicht mehr beliebig viel Bauland horten; so hat es das Stimmvolk 2013 entschieden. Die Limite soll beim voraussichtlichen Bedarf für die nächsten 15 Jahre liegen. Wo die Bau­zonen grösser sind, müssen sie verkleinert werden. Sei jedoch «absehbar», dass die Bevölkerung wachse und sich neue Firmen ansiedelten, könnten die Behörden neue Bauzonen ausscheiden, schreibt das federführende Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) zum revidierten Raumplanungsgesetz (RPG).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen