ABO+

Keller-Sutters fragwürdiges Manöver

Es ist nicht Aufgabe des Bundesrats, nachträglich in eine Parlamentsdebatte einzugreifen. Daran sollte die Justizministerin erinnert werden.

Auf Initiative von Karin Keller-Sutter will der Bundesrat einen abgeschwächten Gegenvorschlag präsentieren, sollten die Räte auf einen eigenen verzichten. Foto: Keystone

Auf Initiative von Karin Keller-Sutter will der Bundesrat einen abgeschwächten Gegenvorschlag präsentieren, sollten die Räte auf einen eigenen verzichten. Foto: Keystone

Daniel Foppa@DFoppa

Eigentlich sind die Spielregeln klar: Der Bundesrat verfasst eine Botschaft zu einer Volksinitiative, übergibt das Geschäft den eidgenössischen Räten – und greift nicht mehr in den parlamentarischen Prozess ein. So ist der Bundesrat bisher auch bei der Konzernverantwortungsinitiative vorgegangen: 2017 beantragte er dem Parlament, die Initiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung zu empfehlen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt