ABO+

Kranke Kinder werden immer teurer

Kinderspitäler klagen über Defizite und pochen auf eine bessere Vergütung ihrer Leistungen. Die Krankenkassen wehren sich vehement.

Kindermediziner klagen seit langem über ungedeckte Auslagen und wachsende Defizite.

Kindermediziner klagen seit langem über ungedeckte Auslagen und wachsende Defizite.

(Bild: Keystone)

Fabian Renz@renzfabian01

Es sind Geschichten, die einen ans Herz rühren: Frühgeborene, die nur dank elterlicher Liebe und Rundumeinsatz der Ärzte überleben, schwer kranke Neugeborene, die auf intensive Pflege und modernste medizinische Technik angewiesen sind. Allkids, der Interessenverband der Schweizer Kinderspitäler, macht derzeit gerne mit solchen Berichten in Medien auf die Leistungen der Kinder- und Jugendmedizin aufmerksam. Denn wenn nächste Woche die Politiker ins Bundeshaus zurückkehren, wird ein handfestes Anliegen der Branche verhandelt: eine «kostendeckende Finanzierung der Kinderspitäler». Unter diesem Titel haben gleich vier Kantone (SG, ZH, BS, BL) Standesinitiativen mit identischer Forderung eingereicht. Diese stehen am Montag auf der Traktandenliste der ständerätlichen Gesundheitskommission.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt