Zum Hauptinhalt springen

Libyen-Bericht: Vom Spezialcomputer in den Tresor

Wie konnten Teile des Libyen-Berichts der GPK an die Öffentlichkeit gelangen? Zwei Kommissionsmitglieder nehmen Stellung und erklären, warum Doris Leuthard vor dem Gremium antraben musste.

Wenn heikle Informationen verschlossen werden müssen: Akten-Tresor im Showraum einer Firma, die Sicherheitsequipement verkauft.
Wenn heikle Informationen verschlossen werden müssen: Akten-Tresor im Showraum einer Firma, die Sicherheitsequipement verkauft.
Keystone

In der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats, die den Libyen-Bericht erstellte, herrscht Konsternation. «Da schreddert man monatelang jedes Papier, hält jede Sicherheitsvorschrift ein und dann so was», sagt Alex Kuprecht gegenüber Redaktion Tamedia. Der Schwyzer Ständerat ist Mitglied der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel). Und diese zeichnet im Libyen-Bericht für die Passagen zum geheim gehaltenen Teil verantwortlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.