Zum Hauptinhalt springen

Linke Machtdemonstration bei Wahl in der Stadt Genf

Keiner der Kandidierenden hat am Sonntag die Wahl in die Stadtregierung im ersten Wahlgang geschafft. Linke haben allerdings die Nase vorn.

Kommunalwahlen in Genf. (15. März 2020) Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone
Kommunalwahlen in Genf. (15. März 2020) Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone

Keine und keiner der Kandidierenden hat am Sonntag die Wahl in die Genfer Stadtregierung im ersten Wahlgang geschafft. Sozialdemokraten und Linke haben allerdings die Nase vorn für den zweiten Wahlgang am 5. April.

Der Sozialdemokrat Sami Kanaan hat als einziger Wiederkandidierender der fünf Mitglieder im Conseil Administratif die meisten Stimmen geholt: 18'138. Er ist einer der insgesamt 16 Kandidierenden für die Exekutive der Rhonestadt. Kanaans Parteikollegin Christina Kitsos holte 16'798 Stimmen. Es folgen die beiden Grünen Fréderique Perler (15'140 Stimmen) und Alfonso Gomez (14'304 Stimmen).

Etwas abgeschlagen platzierten sich Simon Brandt (FDP/10'932 Stimmen) und Marie Barbey (CVP/10'407 Stimmen).

SDA/red

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch