Zum Hauptinhalt springen

Maildienste melden Hunderte Schweizer Kinderporno-Fälle

US-Provider scannen automatisch E-Mails – auch solche von Schweizer Kunden. Das hat Folgen.

Google-Computer gleichen die verschickten Bilder mit bereits bekannten Kinderporno-Bildern ab.
Google-Computer gleichen die verschickten Bilder mit bereits bekannten Kinderporno-Bildern ab.
Keystone

Wer ein E-Mail verschickt, muss unter Umständen damit rechnen, dass es nicht nur der Empfänger liest. Je nach Provider kann es auf bestimmte Schlüsselworte oder auf kinderpornografischen Inhalt untersucht werden. Automatisch. Dies ist einem Texaner zum Verhängnis geworden. Er hatte über Gmail – den E-Mail-Dienst von Google – eine Nachricht mit drei kinderpornografischen Bildern verschickt, wie ein Lokalsender in Houston berichtete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.