Zum Hauptinhalt springen

Maurer statt Sherpas auf dem Matterhorn?

Zermatt wollte den Weg zur Hörnlihütte mithilfe von zehn Sherpas sanieren. Das Bundesamt für Migration vereitelte den Plan. Nun sucht die Gemeinde eine andere Lösung.

Der Weg von der Bergstation Schwarzsee bis zur Hörnlihütte soll saniert werden. Statt auf Sherpas will Zermatt nun auf Schweizer setzen.
Der Weg von der Bergstation Schwarzsee bis zur Hörnlihütte soll saniert werden. Statt auf Sherpas will Zermatt nun auf Schweizer setzen.
Keystone

Die Gemeinde Zermatt lässt den Plan, zehn Sherpas zu engagieren, definitiv fallen. Sie suche «eine schweizerische Lösung», um den Weg zur Hörnlihütte am Fuss des Matterhorns instand zu stellen, teilt sie mit. Wie könnte diese aussehen?

Keine leichte Arbeit

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.