Zum Hauptinhalt springen

Mitte sucht nach Antworten auf die grünliberale Herausforderung

Die Präsidenten von FDP und CVP hoffen, dass der «Fukushima-Effekt» bis zu den nationalen Wahlen verpufft.

Der Triumphator gibt sich bescheiden. Natürlich weiss er, dass die kantonalzürcherischen Wahlen allgemein als Fanal für die Neubestellung des eidgenössischen Parlaments im Oktober gelten. Das Ziel für die nationalen Wahlen bleibe aber auch nach dem überragenden Zürcher Sieg von gestern dasselbe, sagt Grünliberalen-Präsident Martin Bäumle: sechs bis acht Sitze im Nationalrat (heute drei), zwei im Ständerat (wie heute). Ein solches Resultat sei «realistischer als auch schon». In jedem Fall würden die Grünliberalen nun von «belächelten Anfängern» zu «Gejagten».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.