Zum Hauptinhalt springen

Ostschweizer Kantone haben Vorreiterrolle bei der Einheitskasse

Die Linke erhält für ihre Einheitskassen-Initiative bürgerliche Unterstützung. Schon im März wollen Ostschweizer Gesundheitsdirektoren über die Einführung einer regionalen Einheitskasse entscheiden.

Ehrgeizige Operation: Ziel ist eine öffentliche Krankenkasse, welche die Prämien aufgrund des kantonalen Kostenniveaus bestimmt.
Ehrgeizige Operation: Ziel ist eine öffentliche Krankenkasse, welche die Prämien aufgrund des kantonalen Kostenniveaus bestimmt.
Keystone

Im März 2007 erlebte die Linke mit der Einheitskasse in der Abstimmung ein Fiasko. Das Volk schmetterte die Initiative mit 71 Prozent Nein ab. Gestern lancierten Vertreter von SP, Grünen sowie Patientenorganisationen und Westschweizer Konsumentenschützern wieder eine Einheitskassen-Initiative. Diesmal stehen die Chancen besser, weil im bürgerlichen Lager die Zweifel am Kassenwettbewerb zugenommen haben. Zudem fordern die Initianten keine einkommensabhängigen Prämien mehr. Ziel ist eine öffentlich-rechtliche Krankenkasse, die Kopfprämien aufgrund des kantonalen Kostenniveaus festlegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.