Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Stelleninserat für Lehrer ärgert Österreich

Kleines Inserat, grosse Polemik: Ein Schweizer wollte in Österreich um Lehrer werben und tappte dabei unerwartet in ein Fettnäpfchen.

Löste in Österreich grossen Wirbel aus: Inserat von schulpersonal.ch
Löste in Österreich grossen Wirbel aus: Inserat von schulpersonal.ch

Es ist gerade mal so gross wie eine Postkarte, hat jedoch für grossen Ärger gesorgt: Das scheinbar harmlose Inserat, das um österreichische Lehrerpersonen wirbt (siehe oben). Denn Österreich leidet – genau wie die Schweiz – an akutem Lehrermangel. Pikant an der Sache: Das Inserat wurde in der österreichischen «Wandzeitung» für Lehrer geschaltet. Diese wird vom Stadtschulrat Wien herausgegeben und liegt in jedem österreichischen Schulzimmer auf. Kurz: Sie ist das staatlich finanzierte Publikationsorgan für Lehrerinnen und Lehrer, Stellenbörse inklusive.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.