Zum Hauptinhalt springen

Separate Raucherbereiche auf Schweizer Bahnperrons?

An Deutschlands Bahnhöfen frönen Raucher in separaten Perronbereichen ihrem Genuss. Das Thema wird auch in der Mitarbeiterzeitung der SBB diskutiert.

Noch darf hier geraucht werden: Haupthalle des Zürcher Hauptbahnhofs.
Noch darf hier geraucht werden: Haupthalle des Zürcher Hauptbahnhofs.
Keystone
Hier gilt bereits ein Rauchverbot: Im Tiefbahnhof des Hauptbahnhofs Zürich auf den Perrons der Gleise 41 bis 44.
Hier gilt bereits ein Rauchverbot: Im Tiefbahnhof des Hauptbahnhofs Zürich auf den Perrons der Gleise 41 bis 44.
Keystone
Ein Mann raucht am 16. Maerz 2006 im Genfer Bahnhof, trotz Rauchverbot in Bahnhoefen und Zuegen, eine Zigarette. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===
Ein Mann raucht am 16. Maerz 2006 im Genfer Bahnhof, trotz Rauchverbot in Bahnhoefen und Zuegen, eine Zigarette. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === , ===
Keystone
1 / 5

Der Zug fährt ein. Der Wartende zieht noch einmal schnell an der Zigarette und wirft hastig den Stummel aufs Gleis oder Perron. Dieses Szenario wiederholt sich jeden Tag tausendfach an Schweizer Bahnhöfen. Das Resultat: Mitarbeiter der Reinigungsfirma Railclean sammeln täglich stundenlang Zigarettenkippen von Gleisen und Perrons. «Gleispicken» nennt sich das im Einsatzplan der Firma. «Ein Gleis voller Zigarettenstummel ist wirklich kein schöner Anblick», sagte Railclean-Mitarbeiter Blert Adili jüngst im SBB-Mitarbeiterblatt «SBB-Zeitung». «Die Reinigung ist für uns sehr aufwendig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.