Zum Hauptinhalt springen

So nutzt die Swisscom unsere Daten

Die Swisscom zählt mehrere Millionen Privatkunden. Diese erzeugen täglich Milliarden digitale Daten, die der Telecomriese auswertet. Erstmals verrät die Swisscom, was sie mit der Unmenge an Informationen anstellt.

Die Waadtländer Gemeinde Pully verwendet anonymisierte Kundendaten von Swisscom, um auf ihrem Gebiet die Verkehrsdichte zu erfassen.
Die Waadtländer Gemeinde Pully verwendet anonymisierte Kundendaten von Swisscom, um auf ihrem Gebiet die Verkehrsdichte zu erfassen.
Keystone

Wenn wir uns in der vernetzten Welt aufhalten, hinterlassen wir digitale Spuren. Firmen sammeln diese Daten und analysieren sie, um neue Erkenntnisse über das Verhalten ihrer Kunden zu erhalten. Weil sich im Internet Berge an Daten häufen, reden Fachleute von Big Data (grosse Daten). Die Swisscom als grösster Telecom­anbieter der Schweiz nutzt ebenfalls Big Data, verwendet dafür aber den Begriff Smart Data (schlaue Daten). Er ist weniger negativ besetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.