Spanien bespitzelt in der Schweiz – auch Politiker

Das spanische Aussenministerium beobachtet katalanische Aktivisten in der Schweiz. Im Visier sind aber auch Schweizer Politiker.

Katalanische Aktivisten vor dem Bundeshaus: Sie stehen laut Bericht unter Beobachtung des spanischen Aussenministeriums. Keystone/Peter Klaunzer

Katalanische Aktivisten vor dem Bundeshaus: Sie stehen laut Bericht unter Beobachtung des spanischen Aussenministeriums. Keystone/Peter Klaunzer

Spanien spitzelt in der Schweiz. Vor allem katalanische Aktivisten in der Schweiz seien im Visier der spanischen Behörden, berichtet der «SonntagsBlick». Die Zeitung beruft sich auf vertrauliche Rapporte der spanischen Botschaft in Bern und des spanischen Generalkonsulats in Genf.

Dort sammle man Informationen und leite sie an das spanische Aussenministerium weiter. Im Visier seien auch Schweizer Politiker, allen voran der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard, der die Freundschaftsgruppe Schweiz-Katalonien präsidiere. Ein Grossteil der Informationen basiere auf öffentlich zugänglichen Quellen und Anlässen, wie Podiumsdiskussionen.

Allerdings hätten die Verantwortlichen auch Unterstützung vom spanischen Geheimdienst angefordert. Die Botschaft Spaniens in Bern versicherte, dass sie sich bei ihrer Arbeit stets im Rahmen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen bewege.

scl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt