Zum Hauptinhalt springen

Spionageschulungen in Bülach werfen Fragen auf

Eine Schweizer Firma soll ausländische Spione an Abhöranlagen ausbilden – und dabei verbotenerweise private Kommunikation abhören. Die Bundesbehörden wissen davon, der eigene Geheimdienst ist auch Kunde.

Die Firma Wavecom in Bülach ZH soll ausländische Spione schulen und dazu einen Telekommunikationssatelliten abhören. Dies berichtet die «Nordwestschweiz». Die Zeitung schildert den Fall so: Beim Elektronikhersteller gehen Angehörige von ausländischen Geheimdiensten ein und aus. Die Spione werden in Bülach in der Bedienung der von der Wavecom hergestellten Abhöranlagen geschult. Dabei greift das Unternehmen mithilfe von zwei Satellitenschüsseln Daten des Telekommunikationssatelliten Immarsat 2-F2 ab und macht einzelne Telefongespräche, E-Mails, Faxnachrichten und Funksprüche verfügbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.