Zum Hauptinhalt springen

St. Galler Justiz greift hart durch

Nach dem Fussballmatch FC St. Gallen gegen AC Bellinzona vom Donnerstagabend hat die Staatsanwaltschaft drei St. Galler Fans im Schnellverfahren bestraft.

Zwei waren nach Spielende über die Absperrgitter gestiegen, ein dritter war trotz Stadionverbots am Match. Die drei Fans wurden noch am Donnerstag abgeurteilt, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Zwei von ihnen erhielten bedingte Geldstrafen von 2000 Franken sowie Bussen von 600 und 800 Franken. Der dritte wurde mit 1200 Franken gebüsst. Zudem müssen die Fans Verfahrenskosten bezahlen.

Die St. Galler Justiz hat solche Schnellverfahren jüngst eingeführt und bisher schon mehrere Male angewendet. Bislang hat sich das Konzept in anderen Kantonen noch nicht durchgesetzt.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch