Zum Hauptinhalt springen

Staatsgelder für Computerspiele

Die Digitalisierung erfasst auch die Kultur immer stärker. Darauf möchte der Bund mit seiner Kulturförderung reagieren.

Vater und Tochter vor dem Computer: Auch dieses Genre habe sich zu einer vollwertigen Kunstform entwickelt, findet Pro Helvetia.
Vater und Tochter vor dem Computer: Auch dieses Genre habe sich zu einer vollwertigen Kunstform entwickelt, findet Pro Helvetia.
Keystone

Musik, Film, Fotografie, Buch und bildende Kunst: Auch sie sind von der digitalen Revolution erfasst. Immer mehr Kulturgüter werden digital dargestellt, gespeichert, übermittelt und über das Internet weltweit verbreitet.

Das hat den Vorteil, dass sie leichter verfügbar sind, dafür stellt sich das Problem der Urheberrechte, also der Bezahlung für kulturelle Arbeit. Der neue, digitale Konsum verlangt nach einer neuen, angepassten Kulturförderung. «Die Digitalisierung der Kultur ist längst Tatsache geworden», sagt Pius Knüsel, Direktor von Pro Helvetia. «Also stellt sich die Frage, wie wir damit umgehen wollen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.