Zum Hauptinhalt springen

Transparenz-Initiative: Warten auf das Volk

Das Volk soll entscheiden, ob Parlamentarier ihre Einkünfte aus Mandaten offenlegen müssen. Der Nationalrat lehnte eine parlamentarische Initiative ab, die denselben Wortlaut hat wie die Transparenz-Volksinitiative.

Noch müssen die Volksvertreter nicht alle ihre Interessensverknüpfungen offenlegen: Sicht in den Nationalrat. (14. März 2012)
Noch müssen die Volksvertreter nicht alle ihre Interessensverknüpfungen offenlegen: Sicht in den Nationalrat. (14. März 2012)
Keystone

Die Sammelfrist für die Transparenz-Initiative läuft noch. Und der Nationalrat will ihr Anliegen nicht beschleunigt umsetzen. Er habe den Text der Initiative Wort für Wort kopiert, sagte Andy Tschümperlin (SP, SZ), der Urheber der parlamentarischen Initiative.

Wenn die SVP und die SP seinen Vorstoss unterstützten, könne das Anliegen des Volksbegehrens rascher umgesetzt und Kosten und Aufwand könnten gespart werden, meinte er. Doch die Rechte erfüllte seinen Wunsch nicht: Mit 96 gegen 84 Stimmen gab er dem Vorstoss keine Folge. Nur einzelne Jastimmen kamen von der SVP.

Schwer umsetzbar

Der Rat folgte damit der Mehrheit seiner Staatspolitischen Kommission (SPK). Sie hielt das Anliegen für schwer umsetzbar. Ruth Humbel (CVP, AG) warf die Frage auf, ob «jede Flasche Wein, jeder Blumenstrauss und jedes Buch mit Geldwert und Herkunft aufgelistet und von der Verwaltung überprüft» werden müsste.

Die Kommission hielt es für sinnvoller, das Schicksal der Volksinitiative abzuwarten. Mit der parlamentarischen Initiative könne kaum Zeit gewonnen werden, weil die Offenlegungspflicht frühestens mit der neuen Legislatur 2015 in Kraft treten könnte.

Kritiker sprechen von Heimlichtuerei

Eine Minderheit hätte der parlamentarischen Initiative Folge geben wollen. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier leisteten ihrer Glaubwürdigkeit einen Bärendienst, wenn sie nicht Transparenz herstellten, sagte Sprecherin Silvia Schenker (SP, BS). Solche Heimlichtuerei schade dem Image.

Die Urheber der Transparenz-Initiative haben bis zum 8. Dezember 2012 Zeit, die benötigten 100'000 Unterschriften zu sammeln. Zum Komitee gehören Nationalrat Lukas Reimann (SVP, SG) und weitere Jungpolitiker verschiedener Couleur.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch