Zum Hauptinhalt springen

Über 1000 Väter könnten vergebens gehofft haben

Wer sich vor Mitte 2009 scheiden liess, bleibt vom neuen Sorgerecht ausgeschlossen. Elternvereinigungen sind enttäuscht.

Elternvereinigungen sind enttäuscht: Ein Vater spielt mit seinem Sohn. (Archivbild)
Elternvereinigungen sind enttäuscht: Ein Vater spielt mit seinem Sohn. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone

«Der Amtsschimmel triumphiert auf dem Buckel der Kinder.» Mit diesem heftigen Kommentar reagierte die Schweizerische Vereinigung für gemeinsame Elternschaft (Gecobi) gestern auf einen weitreichenden familienpolitischen Entscheid des Bundesrates. Die Regierung hatte sich mit der rechtlichen Stellung von Kindern unverheirateter Eltern befasst: Gemäss Beschluss des Parlaments werden sich die Eltern künftig die Sorge für ihren Nachwuchs in aller Regel teilen. Damit soll die heutige Praxis enden, nach der das Sorgerecht bei Trennungen meist der Mutter zufällt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.