Zum Hauptinhalt springen

«Unter der Hand»-Beschaffungen beim Bund nicht eingedämmt

Bundesstellen geben bei Beschaffungen jeden zwanzigsten Franken ohne Ausschreibung aus. Trotzdem will der Bundesrat keine Vorgaben erlassen. Nun macht die Finanzaufsicht Druck.

Die Auftragsvergabe bei der Bundeshausrenovation erfolgte nicht «freihändig»: Elektromonteur in der Wandelhalle.
Die Auftragsvergabe bei der Bundeshausrenovation erfolgte nicht «freihändig»: Elektromonteur in der Wandelhalle.
Keystone

Die Auftragsvergabe im Rahmen der Reorganisation des Bundesamts für Migration an zwei Beratungsfirmen hat es deutlich aufgezeigt: Die Bundesangestellten nehmen es nicht immer so genau mit den Vorschriften für externe Aufträge. Es ist nicht das erste Mal, dass die Vergabepraxis einer Bundesstelle in die Kritik gerät. Die parlamentarische Finanzdelegation (Findel) beschäftigte sich in den letzten zwei Jahren an mindestens fünf Sitzungen mit dem Thema. Und auch das Inspektorat des Militärdepartements kam vor einem halben Jahr zum Schluss, dass die VBS-Mitarbeiter die Regeln für Dienstleistungsaufträge nur ungenügend einhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.