Zum Hauptinhalt springen

Verbote ohne Folgen

Im bernischen Kehrsatz soll ein umstrittenes Ausgehverbot für Jugendliche wieder aufgehoben werden. Eine Umfrage bei Gemeinden mit ähnlichen Regelungen zeigt: Die Verbote sind meistens überflüssig.

«Jugendliche unter 16 Jahren dürfen sich zwischen 22 und 6 Uhr nur in Begleitung ihrer Sorgeverantwortlichen oder berechtigten erwachsenen Aufsichtspersonen im öffentlichen Raum aufhalten.» Dieser Absatz im Jugendschutz-Reglement der Gemeinde Kehrsatz bei Bern erhitzte Anfang Jahr die Gemüter. Nach verschiedenen Medienberichten protestierten gar die Berner Jungsozialisten in Kehrsatz und forderten eine Ende der «Ausgangssperre».

Nun will die 4000 Einwohner zählende Gemeinde das Ausgehverbot bereits wieder aufheben. Der Gemeinderat stimmt am 9. Dezember über eine Revision ab. Das Verbot soll ganz wegfallen, neu sollen nur noch «störende» Jugendliche adressiert werden. Man habe damit die «perfekte Formulierung» gefunden, sagt Gemeindepräsidentin Katharina Annen gegenüber dem «Regionaljournal» von Radio SRF.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.