ABO+

«Von den sogenannten Superlöhnen bleibt nicht mehr so viel»

Serge Gaillard kritisierte die Gehälter der Spitzenbeamten. Sind die Löhne beim Bund gar höher als im Bankensektor? Dazu der Generalsekretär des Kadervereins.

Christian Furrer verwahrt sich dagegen, dass Spitzenbeamte des Bundes zu viel verdienen. Foto: PD

Christian Furrer verwahrt sich dagegen, dass Spitzenbeamte des Bundes zu viel verdienen. Foto: PD

Christoph Lenz@lenzchristoph

Herr Furrer, Sie sind Generalsekretär des Kadervereins des Bundes. Verdienen die hohen Beamten in Bern zu viel?
Nein, das würde ich so nicht sagen. Sie verdienen sicher gut.

Serge Gaillard, der Direktor der Finanzverwaltung, ist anderer Meinung. Er kritisiert, dass die Löhne der höchsten Beamten stärker steigen als jene der normalen Staatsangestellten.
Diese Kritik irritiert mich. Herr Gaillard hat 2016 an der Überprüfung des Lohnsystems des Bundes mitgewirkt. Er hätte notwendige Korrekturen damals einbringen können. Das ist aber nicht geschehen. Auch Bundesrat Ueli Maurer hätte überrissenen Löhnen bestimmt einen Riegel geschoben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt