Zum Hauptinhalt springen

Warten oder Grenzwerte anpassen

Die Einführung von 5G verzögert sich um bis zu 30 Jahre, wenn die Strahlengrenzwerte von Antennen nicht angehoben werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht im Auftrag des Bundes.

Höhere Strahlengrenzwerte für mehr mobile Daten – darauf würden 5G-Gegner gerne verzichten. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)
Höhere Strahlengrenzwerte für mehr mobile Daten – darauf würden 5G-Gegner gerne verzichten. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Der Bericht der Arbeitsgruppe «Mobilfunk und Strahlung» wurde ungeduldig erwartet. In Auftrag gegeben hatte ihn vor einem Jahr die damalige Bundesrätin Doris Leuthard. Viele hofften auf eine klare Empfehlung dazu, wie und wann die Schweiz den 5G-Standard einführen soll. Mobilfunkgegner hingegen hielten die Mitglieder für befangen. Beides hat sich nun als Irrtum herausgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.