Zum Hauptinhalt springen

Warum der Kanton Aargau sein rotes Wunder erlebt

Ausgerechnet im tiefbürgerlichen Aargau legte die SP zu – nach sechs Niederlagen bei Kantonswahlen. Sie profitiert vom Effekt, dass Zuzüger aus Zürich, Basel und Bern Städte wie Aarau urbaner und rot-grün machen. Auch auf dem Land aber siegte die SP.

An der Nabelschnur zum rot-grünen Zürich: Der neue gläserne Aarauer Bahnhof.
An der Nabelschnur zum rot-grünen Zürich: Der neue gläserne Aarauer Bahnhof.
Walter Pfäffli

Es war die Überraschung der ­Aargauer Kantonswahlen vom 23. Oktober: Die SP schaffte einen Wählerzuwachs um 3,7 Prozent gegenüber den Wahlen von 2012 und eroberte im 140-köpfigen Kantonsparlament gleich fünf zusätzliche Sitze. Für Cédric Wermuth, Co-Präsident der Aargauer SP, steht fest: Nicht zuletzt eine clevere Wahlkampagne habe zum Sieg seiner Partei beigetragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.