Zum Hauptinhalt springen

Weggeworfene Millionen

Gratiszeitungen, Petflaschen und Zigarettenstummel: Sie landen meist auf der Strasse. Eine Studie hat nun veröffentlicht, wie teuer das Liegenlassen von Abfällen die Steuerzahler zu stehen kommt.

Leere Verpackungen sind zwar nichts mehr wert, verursachen aber trotzdem Kosten: Ein städtischer Angestellter säubert den Zürichhorn Park.
Leere Verpackungen sind zwar nichts mehr wert, verursachen aber trotzdem Kosten: Ein städtischer Angestellter säubert den Zürichhorn Park.
Keystone

Bisher gab es über die Kosten, die das sogenannte Littering verursacht, bloss Schätzungen. Nun wurde erstmals untersucht, wie hoch die Kosten sind und welche Abfälle besonders häufig auf den Boden geworfen werden.

150 Millionen kostet die Beseitigung der Abfälle im öffentlichen Raum, 50 Millionen in den öffentlichen Verkehrsmitteln, wie das Bundesamt für Umwelt heute mitteilte. Die Kosten müssen die Steuerzahler und Nutzer des öffentlichen Verkehrs tragen.

Müll landet auf der Strasse statt in Abfalleimern

Am stärksten betroffen sind die grösseren Städte. Für sie können die Kosten jährlich mehrere Millionen Franken betragen. Vor allem Abfälle von Take-away-Mahlzeiten und Getränken sowie Gratiszeitungen, Flyer und Zigaretten landen auf Strassen oder in Parkanlagen statt in Abfalleimern.

Die Littering-Zonen könnten relativ klar abgegrenzt werden, schreibt das Bafu. Es handelt sich zum Beispiel um Bahnhofvorplätze sowie Party- und Picknickzonen. Die Studie dient als Grundlage für Diskussionen und Verhandlungen zwischen Behörden und jenen Branchen, welche die «Abfallprodukte» herstellen.

Einmal pro Jahr lädt das Bafu zu einem runden Tisch. Dabei sind jeweils Vertreterinnen und Vertreter der Zeitungsverlage, des Detailhandels, der Recyclingindustrie, der Zigarettenbranche sowie der kommunalen, kantonalen und nationalen Behörden. Verschiedene Gemeinden und Städte versuchen mittels Sensibilisierungskampagnen, das Bewusstsein für Littering zu schärfen.

SDA/lcv

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch