Zum Hauptinhalt springen

«Wie eine heisse Kartoffel»

Die Gymnasiastin Sura al-Shawk darf wegen ihres Kopftuches nicht mehr Basketball spielen. Da der Verband nicht auf den Rekurs der Schülerin eintritt, stecken sie und ihr Anwalt Daniel Vischer in einer Sackgasse.

Darf nicht in der Nationalliga spielen: Sura al-Shawk.
Darf nicht in der Nationalliga spielen: Sura al-Shawk.
Peter Lauth

Mehr als ein Jahr ist verstrichen, seit der Sportverband Probasket die junge Muslimin Sura al-Shawk von offiziellen Spielen ausgeschlossen hat, weil sie ein Kopftuch trägt und sich weigert, dieses während der Spiele auszuziehen. Kurz nach dem Entscheid entschloss sich das heute 20-jährige Talent vom STV Luzern, gegen das Verdikt zu rekurrieren: Der Anwalt der gebürtigen Irakerin reichte mehrere Beschwerden ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.