Zum Hauptinhalt springen

Wie eine Krankenkasse ihre teuren Patienten vergrault

Die CSS-Tochter Intras zwingt Patienten, Medikamente in der Apotheke zu bezahlen. Für chronisch Kranke wird die Kasse damit unattraktiv.

Der Kunde schiesst vor: Die Rechnung der Apotheke muss der Kasse mit em Artzrezept eingereicht werden. Sof verlangt es die Intras.
Der Kunde schiesst vor: Die Rechnung der Apotheke muss der Kasse mit em Artzrezept eingereicht werden. Sof verlangt es die Intras.
Miquel Gonzalez (Laif)

W.?B. aus Zürich traute seinen Augen nicht, als ihm seine Krankenkasse Intras gleichzeitig mit dem Prämienaufschlag mitteilte: «Ab 1.?Januar 2011 sind kassenpflichtige Medikamente in Apotheken ausschliesslich gegen Barzahlung oder mittels EC-/Kreditkarte erhältlich.» Für den HIV-Patienten bedeutet das, dass er künftig in der Apotheke fast 7500 Franken hinzublättern hat, wenn er seine Medikamentenration für drei Monate bezieht. Die Quittung muss er dann mit dem Arztrezept der Kasse einschicken und drei Wochen auf die Rückerstattung warten. Die Bezahlung mit Karte ist ihm nicht möglich, da der Betrag die Bezugs- oder Kreditlimite überschreitet. Auch mit dem Bezug der beiden Präparate in Monatsrationen würde die Rechnung für ihn immer noch zu hoch ausfallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.