Zum Hauptinhalt springen

Sie formen Vulva-Zeichen für «etwas Grosses»

Gewalt gegen Frauen treibt die junge Studentin Gianna Ferrari auf die Strasse – Frauenstreik-Ikone Christiane Brunner gefällt, was sie sieht.

Rafaela Roth
Eine geballte Faust mit lackiertem Daumen im Venussymbol steht für den Frauenstreik, den – wie hier am Wochenende in Biel – Kollektive planen. Foto: Enrique Muñoz García
Eine geballte Faust mit lackiertem Daumen im Venussymbol steht für den Frauenstreik, den – wie hier am Wochenende in Biel – Kollektive planen. Foto: Enrique Muñoz García

8. März, Frauenkampftag, 7 Uhr morgens. Eberhard bläst fies durch die Badener Bahnhofsunterführung. Oder war es Cornelius? Bennet? Die letzten drei Sturmtiefs waren jedenfalls männlich. «Frauenstreik! 14. Juni!» – eine Frauenstimme reisst die Pendler aus ihrer In-sich-Gekehrtheit, klar und laut. «So hören sie es trotz Ohrstöpseln», sagt Gian­na Ferrari, und lacht. Die 24-jährige Studentin hat mit anderen Frauen das Aargauer Streikkollektiv angestossen. Heute, ein paar Wochen später, verteilen Dutzende im ganzen Kanton Flyer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen