Zum Hauptinhalt springen

Warum Facebook und Co. das Plakat noch nicht verdrängt haben

Gute Wahlplakate polarisieren, sagt ein Experte und liefert zugleich Gründe, warum trotzdem die meisten Plakate erstaunlich einförmig und langweilig sind.

Für jeden erfolgreichen Wahlkampf unabdingbar: Plakatkampagnen in grösseren Städten kosten rund 100'000 Franken. Sie sind aber auch heute noch wichtig, weil nicht alle Wähler über die elektronischen Medien erreicht werden können.
Für jeden erfolgreichen Wahlkampf unabdingbar: Plakatkampagnen in grösseren Städten kosten rund 100'000 Franken. Sie sind aber auch heute noch wichtig, weil nicht alle Wähler über die elektronischen Medien erreicht werden können.
Urs Baumann

Das klassische Plakat bleibt ein Wahlkampfschlager. Neue Medien wie Internetseiten oder soziale Netzwerke gewinnen zwar an Bedeutung, können den Strassenaushang bisher aber nicht verdrängen. Die Stärke des Plakats ist zugleich seine Schwäche: Es drängt sich ins Sichtfeld aller Passanten, egal was für Vorlieben sie haben. Mit Inseraten in Zeitungen oder gar Fachzeitschriften lassen sich die gewünschten Zielgruppen viel besser einschränken. Demgegenüber erreicht das Plakat alle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.