Zum Hauptinhalt springen

Beschwerde abgewiesenSex sells – aber nicht vor Bundesgericht

Eine Sozialhilfeempfängerin liess sich von einer Agentur eine Brustvergrösserung bezahlen, zu «Marketingzwecken». Jetzt wird sie zur Kasse gebeten.

Das Bundesgericht in Lausanne hat einen Schlussstrich unter das Verfahren mit der Schönheitsoperation gezogen.
Das Bundesgericht in Lausanne hat einen Schlussstrich unter das Verfahren mit der Schönheitsoperation gezogen.
Foto: zvg

Die Regeln der Sozialhilfe sind klar und restriktiv. Sie wird nur gewährt, wenn sich jemand nicht selber oder durch einen Zustupf Dritter helfen kann. Alle Zuwendungen müssen dem Sozialdienst deklariert werden. Genau darüber ist eine Kunstmalerin aus dem Kanton Bern gestolpert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.